Git Projekt

Orcas wird in einem eigenen Repository auf GitHub verwaltet. Somit kann man sich einen lokalen git-Clone erstellen oder Orcas einfach als ZIP-Datei herunterladen.

Vagrant

Orcas hat eine Vagrant-Konfiguration, mit der man sehr einfach eine VM einrichten kann, in der Orcas direkt lauffähig (incl. Datenbank) ist. Für eine Installation der benötigten Tools auf Linux kann man sich hier auch einiges abgucken.

Die Vagrant-VM ist nur für Tests vorgesehen. Für den Einsatz von Orcas im eigenen Projekt müssen nachfolgende Tools installiert werden:

Benötigte Tools

Java

Benötigt wird mindestens Java 6 (1.6). Wichtig: Es muss ein JDK sein, kein JRE. Es reicht eine “Standard Edition” (SE), z.B. “Java SE 6u45”. Nach der Installation sollte javac die richtige Version ausgeben:

javac -version
javac 1.6.0_12

Falls nicht, muss ggf. die PATH-Variable angepasst werden. Java wird bei Orcas von ant und gradle verwendet, daher evtl. auch die Konfigurationsmöglichkeiten beachten (z.B: wertet ant die Variable JAVA_HOME vor PATH aus). Download-Link für Java 8: Download

ant

Zu finden unter apache.org. Bis auf weiteres kann die aktuellste Version verwendet werden (dort unter “Download Binary Distributions”).
Download, entpacken (z.B. nach “C:\Programme\apache-ant-1.9.4”), Systemvariable ANT_HOME anlegen mit Pfad als Wert, Benutzervariable PATH anlegen (oder erweitern) mit Wert “%ANT_HOME%\bin;%JAVA_HOME%\bin;” (ohne Anführungszeichen).
Test von ant: auf Kommandozeile ant -version eingeben. Dann sollte z.B. “Apache Ant(TM) version 1.9.4 compiled on April 29 2014” erscheinen.

ant-contrib

Wichtig die neueste Version ist nicht die richtige! Die letzte funktionsfähige Version ist ant-contrib-1.0b3.jar. Zu finden unter sourceforge.net/ant-contrib-1.0b3.zip. Download des ZIP, entpacken, Datei “ant-contrib-1.0b3.jar” (andere Dateien sind nicht relevant!) nach ANT_HOME/lib kopieren.

Gradle

Zu finden unter gradle.org. Bis auf weiteres kann die aktuellste Version verwendet werden.
Download, entpacken (z.B. nach “C:\Programme\gradle-2.3”)
Der Befehl gradle muss im PATH aufgenommen sein, oder GRADLE_HOME muss gesetzt sein.
Gradle baut ggf. eine Verbindung zum Maven-Central-Repository auf, es muss also eine Internet-Verbindung bestehen.

ORACLE Client

SQL*Plus muss an der Kommandozeile aufrufbar sein. Genauso sollte ein tnsping auf die Zieldatenbank funktionieren. Orcas benutzt im Kern immer TNS und SQL*Plus, nur einige Zusatztools (z.B. dbdoc) nutzen JDBC. ORACLE_HOME muss gesetzt sein.

ORACLE Thin Client

Der Instant-Client kann verwendet werden. Dann muss ORACLE_HOME auf diesen zeigen. ORACLE_HOME wird derzeit nur genutzt, um den JDBC-Treiber zu ermitteln. Es werden das “Basic”-Package und das “SQL*Plus”-Package benötigt. Der Instant Client kommt im Normalfall ohne tnsping, somit sollte das Setup über einen erfolgreichen SQL*Plus connect getestet werden. Um eine tnsnames.ora mit dem Thin Client verwenden zu können muss diese manuell im Unterverzeichnis ORACLE_HOME/network/admin angelegt werden (inklusive der Verzeichnisse) oder die TNS_ADMIN Variable muss entsprechend gesetzt sein.